Jens Gordon Gerbracht

"Jesus", "Christus", "Messias", Maitrea, Mahdi, etc... Eine ganze Reihe von vergleichbaren Figuren kursieren in vielen Religionen und es wird uns subtil das Gefühl vermittelt, all diese Figuren wären letztlich die gleiche Person oder etwas einheitliches. Sie alle stehen für einen "Retter", der uns alle aus was auch immer befreit, wenn wir an ihn glauben, ihn in der richtigen Weise ehren oder was auch immer "richtiges" tun, um uns mit ihm zu verbinden. Bei einigen dieser "Retter" ist offenkundig, dass sie nicht mit der Figur des Jeshua von Nazareth identisch sein können, der gemäß biblischer Überlieferung vor angeblich knapp 2.000 Jahren gekreuzigt worden sein soll. Es gibt über dies hinaus eine Reihe von mythischen Familienkonstellationen, welche alle identisch mit der Familie von Seth, Isis und Horus sein sollen, wobei Seth von freimaurerischen Mystikern mit Jeshua von Nazareth gleich gesetzt wird. Die Freimaurer haben versucht, diese Sicht auch subtil in die Kirchen zu exportieren, wobei nach meinem Ermessen Jeshua von Nazareth allein in der überlieferten Darstellung seiner Person eben nicht identisch ist mit Seth oder den analogen "Göttersöhnen" diverser parallel-Religionen. Dieses Bemühen, alle möglichen Figuren als identisch mit Jeshua darzustellen, weist meines Erachtens darauf hin, dass Jeshua eine besondere Rolle haben könnte. Wäre Jeshua von Nazareth, der gekreuzigt worden war, in Wirklichkeit unbedeutend, würden die Freimaurer ihn nicht in die Reihe ihrer mächtigen Götter stellen. So erscheint es eher, als hätte Jeschua von Nazarethh eine Bedeutung, die sie gern ihren so mächtigen Göttern oder Gottessöhnen angedeihen lassen würden.
Eine ganze Reihe von "Jesussen" ist gegenwärtig physisch auf dieser Erde unterwegs und schart jeweils eine mehr oder weniger große Gruppe von Verehrern um sich. Ganz abgesehen davon, dass ja nur einer von ihnen der "richtige" wiedergeborene Jesus (welcher auch immer) sein könnte, verhalten sich einige von ihnen so, dass wir als "christlich" geprägte Europäer diese Jesusse nicht als wiedergeborenen "Jesus" akzeptieren würden. Ich spreche davon, dass sie sich anbeten lassen, sich hervorheben oder dass sie schlicht Zeichen setzen, die gemäß der Bibel zum "Antichristen" gehören würden.
Aber selbst wenn wir nun einem Menschen begegnen würden, von dem wir aus unerfindlichen Gründen "wüssten", dass er der "richtige" Jesus sei oder der in der Bibel für die Endzeit erneut angekündigte wiedergeborene Jesus oder Jeshua von Nazareth, der gemäß offizieller Zeitrechnung vor rund 2.000 Jahren gekreuzigt worden sein soll, dann wäre ja weiterhin die Frage, was das bedeutet, wenn wir als kritische Menschen eigentlich auch der Bibel nicht trauen. Wir wissen nicht, was vor 2.000 Jahren oder nach manchen Quellen erst vor 1.000 Jahren tatsächlich geschehen wäre. Und wenn ausgerechnet ein römischer Kaiser, der nie wirklich "Christ" im Sinne der in seinem Auftrag verfassten Schriften gewesen wäre, wenn also besagter Kaiser "Jesus" zum für uns so bedeutsamen "Messias" erhebt, warum sollten wir dann annehmen, dass "Jesus" oder "Christus" oder der "Messias" tatsächlich eine für uns und für das Leben auf der Erde hilfreiche Figur sein sollte.

Dann sage ich doch mit meinem grundsätzlich ungläubigen und kritischen Anspruch ganz einfach: Das alles interessiert mich nicht besonders! Für mich zählt, was ein Mensch im Herzen hat, was er macht und tut und vielleicht noch wenn ich etwas von ihm lernen kann. Ob der dann ein Meister ist (oh je, bitte bloß kein Meister, das kann nichts gutes sein!) oder ein Heiliger (Oh je, bitte keine Heiligen, das kann nichts gutes sein!) oder wer er auch immer sei, dass er durch seine Stellung erhaben sei, das soll mich alles nicht interessieren oder besser gesagt, ich akzeptiere nicht, dass ein Mensch erhaben sein soll!

Und jetzt stellen Sie sich vor, Sie sitzen in Braunschweig auf der Mahnwache und lernen einen Menschen kennen, der die vielen Fragezeichen und Puzzlestücke, die Sie so im Leben mit sich herum tragen in einer halben Stunde in einer Weise ordnet, dass alles wesentliche zusammenpasst und Sie sind wirklich dankbar für diese Hilfe. Und dann sagt Ihnen dieser Mensch, er sei Jeshua von Nazareth, genauer gesagt er sei die wiedergeborene Seele von Jeshua.
Sch...eibenhonig!
Was soll ich damit machen? Ich fand das gar nicht lustig. Wenn es war ist (und wenn Jeshua tatsächlich ein wirklich kraftvoller hilfreicher Mensch wäre), dann wäre das so wie ein 6-er im Lotto. Aber wenn dieser Mensch lügen würde oder sich nur irren würde, dann - wäre das nicht so nett. Vor allem, was mach ich jetzt. Ich kann es nur falsch machen! Gehe ich auf Distanz, oder folge ich ihm und unterstütze ihn?

Erst ein mal darüber schlafen

OK, gibt es nicht einen Weg, dass ich für beide Fälle nicht alles verkehrt mache? - Naja, das klingt jetzt nicht so richtig angemessen, wenn er wirklich Jeshua wäre, das wäre schon sehr lauwarm.
Aber es wäre schon mal besser, als wenn ich ihn im Stich ließe, wenn er tatsächlich Hilfe benötigen würde und es wäre besser, als wenn ich ihn gar bekämpfen, blockieren, schlecht reden oder gar verletzen würde. In der Tat gibt es bei Jens eine Vielzahl von Leuten, die mit ihm zutun hatten und die sich nach einiger Zeit abgewendet hatten und ihn regelrecht bekämpft hatten, ohne dass sie handfeste Gründe nennen konnten, die eine feindselige Haltung hätten begründen können (ja, Jens war und ist der Mensch, den ich etwa 2015 in Braunschweig kennen gelernt habe und der mir gesagt hat, er sei Jeshua).
Ich verstehe, dass alle Menschen, die mit Jens zutun haben, ebenso wie ich sehr zerrissen sind - genau wegen der gerade gestellten schwierigen Frage: "Was mache ich in dieser Situation?" Aber wenn ich nicht glauben will, dass Jens ein besonders lieber und hilfreicher Mensch sei, aber für das Gegenteil keine triftigen Hinweise habe, dann kann ich mich ja auch klammheimlich aus dem Staub machen, mich höflich und wie gegenüber beispielsweise einem Bettler angemessen langsam verabschieden und ihm noch eine kleine Hilfe auf den Weg mit geben. Dann hätten sich diese Menschen wenigstens die Option offen gelassen, sich nicht von Jens abgewendet zu haben (und das wäre ja sogar dann hilfreich, wenn Jens nur ein in anderer Weise kraftvoller und bedeutsamer Mensch wäre - und das ist er zweifelsohne). Seltsamer Weise werden Menschen, die mit uns in Kontakt kommen, in der Folgezeit von ihrer Umgebung oder aber auch durch verschiedenartige Eingebungen dazu verleitet, sich in feindseliger Weise von uns oder insbesondere von Jens abzuwenden. Es ist da schon offenkundig eine Energie in der Luft, die Menschen geradezu auf die Probe stellt. Wie gesagt, sollte es ernsthafte Anhaltspunkte für einen bewussten Betrug oder etwas böses geben, wäre eine feindselige Abwendung ja gerechtfertigt. Aber ich kann bei den Anfeindungen diverser Menschen gegen Jens das Vorliegen solcher Informationen in keinem einzigen Fall erkennen.

Weiterhin verweigere ich mich also, zu entscheiden oder hier aus meiner Sicht dem Leser gegenüber festzulegen, ob wir es tatsächlich mit Jeshua zutun haben und weiter verweigere ich mich, zu entscheiden, ob Jeshua etwas in guter und für die Menschheit nützlicher Weise bedeutsames sein soll. Obwohl ich auf dieser Homepage meine wunderbare Verbindung zu einem sehr starken und interessanten Menschen präsentieren kann, will ich Ihnen nicht mit meiner Autorität sagen, dass ich Ihnen Jeshua präsentiere. Und das hat auch einen weiteren Grund:
Selbst wenn ich sicher wüsste, dass Jens der reinkarnierte Jeshua sei und wenn ich die Möglichkeit hätte, Ihnen diese Sicherheit zu vermitteln, so ist doch der Mythos um Jeshua und seine falschen "Derivate" so aufgeblasen und vergiftet, dass ich denke, wir müssen genauer hinsehen, mit wem wir es bei Jens zutun haben, wofür Jens steht und was er macht. Es macht für mich keinen Sinn, Jens als Ikone zu unterstützen, sondern ich muss selbst beurteilen, ob Jens Dinge tut, anschiebt und verstärkt, die ich selbst auch unterstütze und als nützlich für das Leben auf dieser Erde erachte.
Mit anderen Worten: Jens ist definitiv nicht der Jesus der katholischen Kirche, der evangelischen Kirche oder einer evangelikalen oder irgendeiner super-christlichen Sekte. Er ist erst recht nicht Seth oder sonst ein anderer "Gottes-Sohn". Am Rande behauptet Jens auch, Jeshua von Nazareth sei durchaus durch einen lebendigen Mann gezeugt worden. Jens ist also keine Figur, die in irgendeiner Religion oder verbreiteten Denkform realistisch beschrieben oder gar verehrt wird. Aber er sei, so sagt Jens, die Reinkarnation des Jeshua von Nazareth, der vor rund 1.000 oder 2.000 Jahren gekreuzigt worden sei, der damals mit zwölf Jüngern herum gezogen sei und den Menschen ebenfalls von unserem liebenden Schöpfer verkündet hätte. Jens sagt ferner, dass er hier nicht einfach die Menschen retten könnte, sondern dass er ihnen durch Seine Worte in erster Linie Hilfe zur Selbsthilfe geben könnte.
Nur aus eigener Verantwortung und uneingenommen gegenüber Jens können wir sinnvoll entscheiden, wie wir uns gegenüber Jens verhalten, als was wir ihn sehen wollen. Wenn Sie nur die Frage beantwortet haben wollen, ob Jens wirklich Jeshua sei, wenn Sie aus dem, wofür Jens steht und was Sie beispielsweise über diese Homepage über Jens erfahren können, keine eigene eigene interessierte Verbindung zu Jens entwickeln können, dann ist die erste Frage, die Frage, ob Jens nun tatsächlich Jeshua sei, möglicherweise nicht so wirklich bedeutsam.

Ja und das war dann auch die Ebene, auf der wir heute als Freunde verbunden sind.
Ich weiß nicht, wer Jens ist. Aber das, was mir Jens gesagt hatte, war für mich vom ersten Moment an sinnvoll und logisch und bedeutsam. Jens sprach und spricht immer aus der Perspektive eines Menschen, der mit unserem liebenden Schöpfer verbunden ist (und immer wieder mit ihm im Gespräch ist). Und ich kenne keinen einzigen Menschen, sei es persönlich oder als öffentlich bekannter Mensch, der auch nur annähernd so klar und überzeugend die Linie aufzeigen könnte zwischen den Verschwörern und Zerstörern des Lebens und ihren Engeln und Göttern auf dieser Erde einerseits und den sehr wenigen und meist einfachen Menschen, die mit Pflanzen, Tieren und Menschen in Liebe verbunden sind auf der anderen Seite. Ich kenne keinen Menschen, der so nachvollziehbar ein Bild des Lebens von Jeshua als einem dem Leben und seinem Schöpfer dienenden Menschen zeichnen kann oder der so schön erzählen kann, wie das Leben auf der Erde durch "Vati" geschaffen und nach seinen bescheidenen Möglichkeiten behütet worden war.

Jens

Ja und was ist Jens so für ein Mensch? Puh, ich weiß es nicht so wirklich. Er ist ziemlich fertig, so mit den Nerven und mit seiner Kraft. Er hat eine Menge von Angriffen erlebt, einige Angriffe auch direkt auf sein Leben, und er wurde immer wieder auf perfideste Weise geblockt. Er trägt Narben und ist aufgrund diverser Angriffe körperlich geschwächt und hat auch heute noch Schmerzen und all das heilt nur langsam. Und irgendwie strotzt er dennoch vor Kraft und Tatendrang. Er hat ziemlich viel durchgemacht im Leben und ist, ich glaube man kann das so sagen, krank, gekränkt, verletzt. Es fällt ihm teilweise schwer, zu vertrauen. Es hat sehr lange gedauert, bis er begonnen hatte, mir zu vertrauen (wobei er gleichwohl immer da war für mich, wie auch für alle Menschen, die in offener Weise seinen Kontakt suchten).
Jens ist ein Mensch mit Schwächen. Ich durfte einige kennen lernen. Er hat im Leben eine Menge Mist gemacht. Vielleicht sollte es so sein. Aber Menschen, die von Jeshua einen unfehlbaren Menschen erwarten, die können bei Jens genügend "Beweise" dafür finden, dass er es nicht ist. Jens war Rocker, er war sogar bei den Satanisten (eben als Rocker) und hat sich in dieser Zeit auch mit anderen Rockern geprügelt und die haben auch mal was abbekommen (seine körperlichen Beschwerden stammen übrigens nicht aus dieser Zeit). Jens kommt aus keinem "besseren Elternhaus", er ist "ungebildet", weiß aber dafür um so mehr bedeutsame Dinge. Es ist für mich vollkommen unvorstellbar, dass Jens die Dinge, die er sagt, erfahren konnte, ohne eine besondere Verbindung zu etwas, was mit seinem gesamten irdischen Leben nichts zutun hat. Er vertritt definitiv keine weiter entwickelte "Rocker-Philosophie", auch wenn man an seiner Art noch Verhaltensweisen erkennen kann, die auf seine Vergangenheit oder seine Herkunft hinweisen.
Jens hat sich in jedem Fall von den Rockern los gesagt (was nicht heißt, dass er seinen damaligen "Freunden" nicht weiterhin auch offen und freundschaftlich begegnen würde) und er würde sich nie wieder so düstere oder überhaupt irgendwelche Tatoos anbringen lassen. Er zeigt ja gerade in einzigartiger Weise auf, wie wir eben die Nutzung von Symbolen und Riten meiden können, um eben nicht die düsteren Verbindungen zu den Göttern einzugehen.

Passt das zusammen? Ich weiß es nicht und ich denke, es gibt keine glaubhafte Instanz, die uns helfen kann, dies zu bewerten (oder wollen wir den Papst fragen?) Ich weiß, dass Jens seit ich ihn kenne umher reist und Menschen wach macht, in einem Sinne, dass ich vollständig dahinter stehe. Ich weiß, dass Jens Menschen in verschiedensten Notlagen unterstützt, in einer Weise, dass ich dies vollständig unterstütze. Ich weiß, dass Jens aus dem, was er sagt zu sein, kein Kapital schlägt. Im Gegenteil wird er permanent angefeindet und geschädigt. Jens spricht die Dinge aus, wie er sie sieht, ohne Rücksicht darauf, ob dies gern gehört wird, teilweise auch wissend, dass er (noch) nicht verstanden werden kann. Ich habe viele Menschen kennen gelernt, die mit ihm zutun hatten. Ich habe einige Menschen kennen gelernt, die Jens irgendwann den Rücken gekehrt haben. Keiner der Menschen, die später sehr schlecht über Jens redeten, konnte oder wollte ihm Dinge anhängen, die ihn aus meiner Sicht belastet hätten. Hingegen hatten sich fast alle seine Feinde (jawohl, Jens hat viele Feinde) mehr oder weniger klar entweder für einen offenkundigen Weg der grundlosen Feindseligkeit oder direkt erkennbar für einen düsteren spirituellen Weg entschieden.

Ich weiß, dass Jens in der Lage wäre, sich selbst zu versorgen, es sich gut gehen zu lassen, ohne unsere Unterstützung, wenn er nicht den Weg gehen würde, uns Menschen zu helfen. Einerseits hilft Jens bedürftigen Menschen, die Hilfe benötigen, andererseits hilft er aus meiner Sicht durchaus der gesamten Menschheit, in dem er uns wach macht und in dem er Botschaften aussendet, Informationen weiter gibt, die ich an keiner einzigen Stelle so glaubhaft und bedeutsam finden konnte.
Die Hilfe, die wir im Freundeskreis Jens bislang haben zukommen lassen, betraf wirklich das lebensnotwendige und das, was erforderlich war, damit Jens überhaupt bewegungsfähig war und kommunizieren konnte.
Ich kann bestätigen, dass unsere und möglicherweise Eure Hilfe nicht im geringsten dazu dient, dass es sich jemand irgendwie über die Maßen gut gehen lässt, über das notwendigste hinaus oder dass jemand sich auf die faule Haut legen würde, ohne zu arbeiten.

Jens sagt, dass nun die Zeit gekommen sei, in der er offen kund tun will, wer er aus seiner Sicht sei.
Darüber hinaus bitten wir nun um Ihre Unterstützung für unseren Weg oder für den Weg von Jens, denn Jens ist permanent mit Barrieren konfrontiert, die ihn am Vorankommen hindern und wir schaffen es rein finanziell kaum noch, Jens Weg frei von Hindernissen zu halten.
Wer Jens unterstützen will, der kann dies auf unserer neu eingerichteten Seite bei gofundme tun.

https://www.gofundme.com/kdk9rs-jens

Wem die Modalitäten nicht zusagen, der kann sich jederzeit bei mir melden und einen anderen Weg besprechen.

Jens wird Ihnen für jede Unterstützung sehr dankbar sein.
Bitte unterstützen Sie Jens, wenn Sie das befürworten und unterstützen wollen, was Jens tut und bewirkt.
Es spielt hingegen, wie Sie auf dieser Seite im Sinne von Jens vermittelt bekommen, überhaupt keine Rolle, welches "Urteil" unser liebender Schöpfer über Sie fällt, weil es alleine bei Ihnen liegt, ob Sie sich mit ihm verbinden wollen. Und das hat mit Geld, welches Sie Jens zukommen lassen nichts zutun. Vielleicht verbindet es Sie dafür in guter Weise mit Menschen, die von Jens Hilfe erfahren, welche erst durch Ihre Hilfe so möglich war.

 

zuletzt aktualisiert am 29.08.2018
 
Nach oben